Schachfreunde Reckenfeld e. V.

[Home
[Wir über uns
[Jugendabteilung
[Vereinsturniere
[1. Mannschaft
[2. Mannschaft
[3. Mannschaft
[Frei
[Anders Aktiv
[Presse
[2009
[2010
[2011] 
[2012
[2013
[2014
[2015
[2016
[2017
[2018] 
[Links/Impressum
[Kontakt] 

______________________________________________________________________________________________________________

[Zurück][Home][Weiter]

______________________________________________________________________________________________________________

Bericht an die Presse vom 25. November

 

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung besiegte die zweite Mannschaft der Schachfreunde Reckenfeld die Drittvertretung des SV Ibbenbüren denkbar knapp mit 4,5:3,5. Am siebten Brett kam Lothar Hösker schlecht aus der Eröffnung heraus. Nachdem er einen Offizier verloren hatte und seine Rettungsversuche scheiterten, musste er seine Niederlage eingestehen. Kurios verlief die Partie an Brett 3. André Röwekamp hatte noch einen Termin wahrzunehmen und dementsprechend spielte er volles Risiko. Sein Gegner zeigte sich von den schnellen, aggressiven Zügen beeindruckt und verlor zunächst die Übersicht und dann die Partie. Nach einer schlecht gespielten Eröffnung und im Angesicht der scheinbar sicheren Niederlage, konnte Holger Krumbeck nach einem ungenauen Angriff seines Gegners das Blatt noch wenden und brachte Reckenfeld mit 2:1 in Führung. Der junge Nachwuchsspieler Ansgar Teschler kämpfte hervorragend, konnte aber letztendlich den gut geführten Angriff seines Gegners nicht abwehren und verlor an Brett 8. Siegfried Wehner spielte an Brett 4 gewohnt souverän und baute seine Stellung langsam, aber sicher auf. Als er dann in seiner Stellung zu übermächtig wurde und sein Gegner Material einstellte, war die Partie entschieden. Reckenfeld führte wieder mit 3:2. Trotz eines Bauern weniger erarbeitete sich Heinz Welling am 5. Brett die bessere Stellung. Mit Blick auf die noch laufenden Partien einigte er sich mit seinem Gegner auf ein Remis. Das Gleiche galt auch für Johannes Willenberg am Spitzenbrett, der damit schon mal das Mannschaftsremis sicherte. Den letzten halben Punkt zum Sieg steuerte schließlich Reinhard Schnabel bei. Nach einer schönen Partie und klar besserer Stellung einigte er sich ebenfalls auf Remis, um den Mannschaftssieg nicht zu gefährden, denn eine alte Schachweisheit besagt: "Nichts ist so schwer, wie eine gewonnene Partie zu gewinnen". Mit diesem schönen Erfolg belegt Reckenfeld mit 5:1 Punkten den zweiten Platz der Bezirksklasse Steinfurt.

 

Bericht an die Presse vom 16. November

In der dritten Runde der Verbandsklasse Münsterland erkämpften sich die Schachfreunde Reckenfeld ihren ersten Sieg und damit wichtige Punkte im Abstiegskampf. Gegen die zweite Mannschaft des SC Nienberge, die, bis auf Brett 1, an allen Brettern favorisiert war, geriet Reckenfeld zunächst in Rückstand. Carsten Winkelsett und Helmut Röwekamp an Brett 2 und 3 verloren ihre Partien recht zügig, nachdem sie im Mittelspiel fehlgriffen. Für den ersten Lichtblick sorgte Michael Richter am sechsten Brett. Wohl angesichts der 2:0-Führung willigte sein Gegner in offener Stellung in das Remisangebot ein. An Brett 5 konnte Andreas Börger seinen Gegner schon in der Eröffnung unter Druck setzen und gewann trotz hartnäckiger Gegenwehr die Partie. Auch Georg Wöste am vierten Brett dominierte seinen Gegner von Anfang an und gewann ebenfalls. Die Vorentscheidung fiel dann am ersten Brett. Schon zu Beginn der Partie konnte Sascha Hokamp einen Bauern gewinnen. Sein Gegner stemmte sich lange verzweifelt und recht ideenreich gegen die drohende Niederlage. Als er im Endspiel einen Turm einstellte, gab er jedoch auf und Reckenfeld ging mit 3,5:2,5 in Führung. Um das Mannschaftsremis zu sichern, nahm Michael Holtmannspötter an Brett 8 trotz besserer Stellung das Remisangebot seines Gegners an, zumal Peter Merschkötter am siebten Brett klar besser stand. Mit souveräner Endspieltechnik gab er eine zuvor gewonnene Figur wieder ab, um dann als erster einen Bauern in eine Dame zu verwandeln und sorgte somit für den 5:3-Endstand. Mit ausgeglichenem Punktekonto (3:3) steht Reckenfeld momentan auf dem 4. Platz. Nächster Gegner am 10.12. im Reckenfelder AWO-Heim ist die SG Ahaus-Wessum, gegen die Reckenfeld auch nicht chancenlos ist.

Bericht an die Presse vom 18. Oktober

Am zweiten Spieltag der Bezirksklasse Steinfurt empfing die 2. Mannschaft der Schachfreunde Reckenfeld die 4. Mannschaft des SC Rochade Emsdetten. Reckenfeld trat mit zwei Ersatzspieler an. Für die Jugendlichen Kai Werner (Jg. 2000) und Niklas Zilske (Jg. 1995) war es das erste Mal, dass sie in einer Seniorenmannschaft eingesetzt wurden. Trotzdem musste das 2. Brett leer bleiben und somit lag Reckenfeld bereits 0:1 in Rückstand. Routinier Lothar Hösker (Brett 5) lehnte ein Remisangebot seines erst 11-jährigen Gegners ab, dann unterlief ihm aber ein Fehler und er verlor überraschend die Partie. Kai Werner an Brett 8 spielte eine solide Partie, musste im Mittelspiel leider zwei Bauernverluste hinnehmen und verlor letztendlich und Reckenfeld lag schon 0:3 hinten. Der ebenfalls erst 11-jährige Ansgar Teschler zeigte einmal mehr sein sehr gutes Schachverständnis. Gegen einen  routinierten Gegner spielte er konsequent auf Angriff und schob ihn langsam, aber sicher zusammen. Nachdem Ansgar auch die letzten verzweifelten Mattdrohungen parierte, hatte sein Gegner schließlich ein Einsehen und gab die Partie auf. An Brett 3 gewann Siegfried Wehner nach einer stark gespielten Partie und verkürzte auf 2:3. Johannes Willenberg (Brett 1) und Heinz Welling (Brett 4) remisierten zum 3:4-Zwischenstand. Nun lag die ganze Last auf den Schultern des zweiten Debütanten im Reckenfelder Team. Niklas Zilske (Brett 7) stellte sich auch sofort in den Dienst der Mannschaft. Anstatt sich auf ein Remis einzulassen, spielte er konsequent auf Sieg und bewies dabei einiges an Kombinationsvermögen. Es war beeindruckend, wie er zunächst seinen Gegner eine Abzugsfalle stellte und dann alle Mattangriffe abwehrte. Schließlich setzte er seinen Gegner schachmatt und erkämpfte das, nach dem 0:3-Rückstand nicht mehr für möglich gehaltene, Mannschaftsremis zum 4:4-Endstand.

Bericht an die Presse vom 13. Oktober

Am zweiten Spieltag der Verbandsklasse Münsterland traten die Schachfreunde Reckenfeld gegen die Zweitvertretung des Schachvereins Heiden an. Die Begegnung war richtungsweisend im Kampf um den Abstieg, da Heiden die einzige nominell schlechtere Mannschaft in der Verbandsklasse ist. Es begann allerdings schlecht für die Schachfreunde.Der sonst so sicher spielende Dirk Böckmann verlor an Brett 3 nach einem Schnitzer im Übergang zum Mittelspiel. Sascha Hokamp griff, nachdem er sogar ein Remisangebot seines Gegners abgelehnt hatte, ebenfalls fehl und verlor überraschend gegen den nominell schwächeren Gegner. Somit lagen die Schachfreunde zwar mit zwei Punkten hinten, gaben sich aber noch lange nicht auf. Peter Merschkötter (Brett 8) und Helmut Röwekamp (Brett 4) hielten die Reckenfelder mit ihren jeweiligen Remis im Rennen. An Brett 5 zeigte Georg Wöste, wie wunderbar Schach sein kann und gewann mit einem Damenopfer gefolgt von einem klassischen Stickmatt mit einem Springer. Den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 3:3 erzielte Andreas Börger mit seinem souverän herausgespielten Sieg an Brett 6. An Brett 7 erreichte Michael Richter nach zähem Ringen den Remishafen. Somit spielte am zweiten Brett nur noch Carsten Winkelsett, der nach einem Bauernopfer den massiven Angriff des Gegners am Damenflügel vorerst stoppte und selber am Königsflügel angriff. In der Zeitnotphase vertauschte er aber eine Zugreihenfolge und danach war die Stellung nicht mehr zu halten. Insgesamt verlor Reckenfeld etwas unglücklich mit 3,5 : 4,5 Punkten. Das nächste Spiel findet am 12.11. in Nienberge statt. Auch dort ist Reckenfeld sicherlich nicht chancenlos.

Bericht an die Presse vom 29. September

Zum Saisonauftakt der Bezirksklasse Steinfurt trat die zweite Mannschaft der Schachfreunde Reckenfeld bei der vierten Mannschaft des Schachclubs Steinfurt an. Auf Grund einer kurzfristigen Verhinderung Ansgar Teschlers, blieb das zweite Brett auf Reckenfelder Seite unbesetzt, so dass die Reckenfelder bereits mit einem Punkt Rückstand begannen. Aber an Brett 5 gewann Holger Krumbeck schnell zwei Bauern und konnte seine Partie trotz heftiger Gegenwehr gewinnen. 

Lothar Hösker an Brett 6 spielte gewohnt gelassen seine Partie herunter und erarbeitete sich einen beachtlichen Stellungsvorteil, der den Gegner zur Aufgabe zwang. Besonders erfreulich war, dass der jugendliche Nachwuchsspieler Stephan Weber seine Partie nach wechselvollem Verlauf ebenfalls gewinnen konnte und zum Stand von 3:1 für Reckenfeld erhöhte. Nachdem Hubert Kettner und Heinz Welling ihre Partien verloren und Steinfurt zum 3:3 ausglich, konnte Andre Röwekamp mit seinem geschickt heraus gespielten Sieg die Reckenfelder wieder in Führung bringen. An Brett 1 stand Johannes Willenberg schon ab dem 10. Zug auf Gewinn. Seine Gegnerin wehrte trotzdem zunächst jeden Angriff ab, konnte aber dem Druck auf Dauer nicht standhalten und gab auf. Somit siegten die Schachfreunde trotz Unterzahl mit 5:3.

 

Bericht an die Presse vom 20. September

 

Am Samstag fand das Debüt der ersten Mannschaft der Schachfreunde Reckenfeld in der Verbandsklasse Münsterland statt. Zum ersten Mannschaftskampf der Saison gastierten die Reckenfelder in Nordwalde, um dort gegen die Erstvertretung des Schachklubs Königsspringer Nordwalde anzutreten. Beide Mannschaften setzten einen Ersatzspieler ein. Erwartungsgemäß war Nordwalde an den meisten Brettern klarer Favorit. Das erste Ausrufezeichen konnte Dirk Böckmann an Brett 3 setzen, als er dem stärksten Spieler von Nordwalde ein Remis anbot, das dieser auf Grund seiner wesentlich besseren Wertungszahl ablehnte. Dirk Böckmann spielte aber äußerst solide weiter und nach dem er einige Züge später noch einmal Remis anbot, musste sein Gegner einsehen, dass er keine Gewinnchance hatte und willigte in das Remis ein. Kurze Zeit später verlor Helmut Röwekamp an Brett 4. Er konnte das sehr aggressive Angriffsspiel seines Gegners nicht widerlegen. Der als fester Ersatzspieler gemeldete Michael Holtmannspötter vertrat den fehlenden Michael Richter und spielte an Brett 8. Er erreichte mit Schwarz ungefährdet den Remishafen zum Zwischenstand von 1:2. Nun griffen die Schachfreunde aus Reckenfeld mit Weiß spielend an. Am Spitzenbrett stand das Brett sprichwörtlich in Flammen, als Sascha Hokamp versuchte einen Eröffnungsfehler seines Gegners auszunutzen. An Brett 5 erlangte Dr. Georg Wöste klare Vorteile in einem Damenendspiel mit einer Leichtfigur auf jeder Seite. Peter Merschkötter konnte am 7. Brett einen starken Freibauern bilden. Bei den verbliebenen Brettern, an denen die Reckenfelder die schwarzen Steine führten, wurde zäh verteidigt. Carsten Winkelsett an Brett 2 fand kreative Züge, um die Angriffe auf seinen König abzuwenden. An Brett 6 erreichte Andreas Börger souverän das Remis. Kurz darauf konnte Dr. Wöste das Endspiel gewinnen, den Rückstand egalisieren und den ersten vollen Brettpunkt in der Verbandsklasse einfahren. Nun einigte sich Sascha Hokamp, der mittlerweile mit einem schwierigem Turmendspiel konfrontiert war, mit seinem Gegner auf Remis und es stand 3:3. Der Gegner von Carsten Winkelsett spielte in Anbetracht der drohenden Mannschaftsniederlage bedingungslos auf Sieg und opferte  einen Turm gegen Springer und Bauern um seinen Angriff zu verschärfen. Allerdings ging die Rechnung zunächst nicht auf. Erst nachdem Carsten Winkelsett beim Versuch das Remis durch Dauerschach zu erzwingen ein folgenreicher Fehler unterlief, konnte er die Partie für Nordwalde entscheiden. Nach diesem Verlust musste nun die letzte Partie gewonnen werden, um noch ein Mannschaftsremis zu erreichen. Peter Merschkötter zeigte seine Endspielfähigkeiten und manövrierte seinen Mehrbauern geschickt durch die gegnerische Verteidigung. Als die Damenumwandlung nicht mehr abzuwenden war, gab sein Gegner auf. Somit konnte anschließend auch der erste Mannschaftspunkt (Endstand 4:4)  in der Verbandsklasse gefeiert werden. Die SF Reckenfeld belegen nach dieser gelungenen Premiere nun einen Platz im Mittelfeld und werden am 08.10.2011 die zweite Mannschaft des Schachvereins Heiden (SV Heiden II) zum Heimspiel im AWO-Heim begrüßen.

 

Bericht an die Presse vom 09. Mai

Am letzten Spieltag der Schachsaison 2010/11 in der Bezirksliga Steinfurt hatte die erste Mannschaft der Schachfreunde Reckenfeld die Spieler vom SK Turm Emsdetten III zu Gast. Da die Reckenfelder bereits in die Verbandsklasse Münsterland aufgestiegen sind, zeigten sich die Vereinsmitglieder und das Vereinsheim in einem neuen Look: Es waren Aufstiegs-T-Shirts bedruckt worden und das AWO-Heim war bereits geschmückt zur Aufstiegsfeier. Die ersatzgeschwächte Gastmannschaft aus Emsdetten benötigte allerdings einen Sieg um nicht abzusteigen.
Nachdem der gegnerische Mannschaftsführer den Reckenfeldern zum Aufstieg gratuliert hatte, begann gegen 16 Uhr der Mannschaftskampf. Bereits eine halbe Stunde später kam es zum ersten Ergebnis. An Brett 4 einigte sich Andreas Börger mit seinem Gegner auf ein Remis. Danach dauerte es eine Weile bis weitere Resultate folgten. An Brett 5 brachte Dirk Böckmann die Reckenfelder mit einem überzeugend heraus gespieltem Sieg in Führung. Für die Eröffnungsphase brauchte er nur Minuten, während sein Gegner fast eine Stunde benötigte. An Brett 7 einigte sich Michael Holtmannspötter mit seinem Gegner auf ein Remis. Zur gleichen Zeit wickelte Peter Merschkötter an Brett 6 in ein für ihn vorteilhaftes Leichtfigurenendspiel ab und gewann ungefährdet. Etwas überraschend verlor an Brett 3 Michael Richter, so dass SKT Emsdetten III den Rückstand etwas verkürzen konnte. Aber nicht lange, denn an Brett 8 gewann Helmut Röwekamp und sicherte schon mal das Mannschaftsremis. Damit gaben sich die Reckenfelder, die sich auch am letzten Spieltag keine Blöße geben wollten und mit allen acht Stammspielern antraten, nicht zufrieden. So blieb es Dr. Georg Wöste an Brett 2 vorbehalten, den Siegpunkt einzufahren, indem er nach einem klassischen Bauernopfer den gegnerischen König entscheidend unter Druck setzte. Abschließend gewann auch Sascha Hokamp seine Partie souverän zum Endstand von 6:2 Punkten. Nach der Begegnung wurde Helmut Röwekamp als erfolgreichster Reckenfelder Spieler der Saison 2010/11 geehrt. Er gewann sechs seiner neun Partien und musste nur dreimal in ein Remis einwilligen. Schon während der laufenden Begegnung begann draußen im Garten des AWO-Heims die Aufstiegsfeier. Die zahlreich erschienen Vereinsmitglieder aus dem Jugend- und Seniorenbereich genossen bei herrlichem Wetter Grillwürstchen und Kaltgetränke. Auch die Spieler des SKT Emsdetten nahmen trotz ihres Abstiegs an der Feier teil und das Kriegsbeil wurde schnell begraben. Nachdem sie ihre eigenen Mannschaftskämpfe beendet hatten, stießen noch einige Spieler des befreundeten Vereins SC Rochade Emsdetten hinzu und es wurde bis spät in die Nacht der bis dato größte Erfolg der Reckenfelder Schachfreunde gefeiert. Ein Rezept für diesen Erfolg ist die hervorragende Integration der eigenen Jugendspieler in den Seniorenbereich. Immerhin haben fünf der acht aktuellen Stammspieler der ersten Mannschaft ihre Schachlaufbahn im Jugendbereich der SF Reckenfeld begonnen. Ein weiteres Erfolgsrezept ist auch die Einbindung aller Vereinsmitglieder von jung bis alt. So kam neben dem erst 11-jährigen Ansgar Teschler auch der bereits 82-jährige Reinhard Schnabel als Ersatzspieler zum Einsatz. Die weiteren Ersatzspieler waren Rainer Sperling, Michael Trappe und Carsten Winkelsett. Diese fünf Spieler holten bei insgesamt acht Einsätzen immerhin 5,5 Punkte. Bei den insgesamt 72 Partien der gesamten Saison kam es zu 30 Siegen, davon einer kampflos, 30 Remis und nur 12 Niederlagen. Der nächste Coup könnte am folgenden Samstag folgen, wenn die zweite Mannschaft ihr letztes Saisonspiel in der Bezirksklasse Steinfurt bestreitet und noch den Aufstieg in die Bezirksliga schaffen kann. Allerdings muss sie auf Ausrutscher der punktgleichen Mannschaften aus Steinfurt und Saerbeck hoffen, während sie selber gegen den noch verlustpunktfreien Tabellenführer aus Nordwalde antreten muss.

Bericht an die Presse vom 03. Mai

 

Der Aufstieg in die Verbandsklasse ist geschafft! Am vorletzten Spieltag der Bezirksliga Steinfurt besiegten die Schachfreunde Reckenfeld die dritte Mannschaft des SC Rochade Emsdetten und sind vorzeitig Bezirksmeister geworden. Möglich wurde dies, da der direkte Verfolger aus Neuenkirchen gegen die Zweitvertretung des SC Rochade Emsdetten verlor und Saerbeck gegen Ibbenbüren nicht über ein Mannschaftsremis hinaus kam. Somit haben diese beiden Mannschaften jetzt vier Gegenzähler zu Buche stehen und können Reckenfeld, die nur einen Minuszähler verzeichnen, auch am letzten Spieltag nicht mehr einholen. Allerdings begann die Begegnung gegen Emsdetten nicht sehr vielversprechend. Zwar erzielten die beiden Remisspezialisten Michael Richter an Brett 2 und Dirk Böckmann an Brett 4 jeweils den halben Punkt, aber Peter Merschkötter griff nach forschem Beginn fehl und musste sich am fünften Brett leider geschlagen geben. Somit lag Reckenfeld 1:2 hinten. Dann tat sich bis zur Zeitkontrolle nicht viel, bis Michael Holtmannspötter am sechsten Brett mit seinem Sieg für den Ausgleich sorgte. Da es an den noch verbliebenen Brettern mittlerweile gut für Reckenfeld aussah, nahm Andreas Börger am dritten Brett das Remisangebot seines Gegners an. Kurz darauf gewann dann auch Carsten Winkelsett seine Partie am achten Brett und brachte die Reckenfelder mit 3,5:2,5 in Führung. Den Mannschaftssieg stellte Helmut Röwekamp am siebten Brett mit einem sicher herausgespielten Sieg sicher. Trotzdem ging die Partie am Spitzenbrett über nahezu der vollen Distanz von sechs Stunden, bevor sich Sascha Hokamp mit seinem geschickt verteidigendem Gegner auf Remis einigte. Noch am gleichen Abend erreichten die Ergebnisse der Konkurrenten das Spiellokal, so daß die Reckenfelder ihren Aufstieg bejubeln konnten. Die Aufstiegsfeier findet am letzten Spieltag der Bezirksliga, Samstag, dem 07.05.2011, ab 18.00 Uhr im AWO-Heim statt.  

Bericht an die Presse vom 17. März

 

Am vergangenen Freitag trafen sich die Schachfreunde Reckenfeld im Landhaus Rickermann zur  Jahreshauptversammlung. Der Vorstand wurde bis auf die Position des Spielführers wiedergewählt. Der bisherige Spielführer Holger Krumbeck stellte sich nicht mehr zur Verfügung und es wurde Andreas Börger zum neuen Spielführer gewählt. Die weiteren Mitglieder des Vorstands sind Helmut Röwekamp als 1. Vorsitzender, Carsten Winkelsett als sein Stellvertreter und Schriftführer, Peter Trotnow als Kassierer und Dirk Böckmann als Jugendwart. Dieser hatte auch einiges zu berichten, denn Ansgar Teschler hatte sich als letztjähriger Bezirksjugendeinzelmeister für die Verbandsjugendeinzelmeisterschaft U12 qualifiziert und belegte dort den 5. Platz. Damit war er der beste Spieler seiner Altersklasse aus dem Bezirk Steinfurt. Bei der diesjährigen Bezirksjugendeinzelmeisterschaft (BJEM) U12 wurde er Dritter und konnte sich nach dem gewonnenen Stichkampf  für die nächste Runde auf Verbandsebene qualifizieren. Bei der U16-BJEM schlugen sich Nils Wenselowski als Sechster, Stefan Weber als Achter und Jan-Niklas Zilske als Zehnter durchaus beachtlich. Ansgar Teschler konnte das vereinsinterne Jugendschnellschach- und Jugendblitzturnier gewinnen und wurde auch Jugend-Vereinsmeister. Das K.O.-Turnier gewann Nils Wenselowski. Andre Komischke und Janik Wentker holten die Titel bei den B-Turnieren im Blitzschach und Vereinsmeisterschaft. Bei den Senioren wurde Sascha Hokamp zum achten Mal in FolgeVereinsmeister. Er gewann auch den Gläsernen Springer im Pokalturnier. Den Turmpokal erkämpfte sich Dirk Böckmann und den JG65-Pokal sicherte sich Siegfried Wehner. Dr. Georg Wöste wurde Blitzmeister. Helmut Röwekamp erhielt den Wettkampfpokal und Carsten Winkelsett konnte das Platzierungsturnier gewinnen. Nachdem der offizielle Teil beendet war, ließ man den Abend in gemütlicher Runde ausklingen. Der Vereinsabend findet jeden Freitag ab 20 Uhr im AWO-Heim (Weserstr.33a) statt. Die Schachjugend trifft sich immer freitags von 18-19 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum am Moorweg 16. Im Internet sind die Schachfreunde unter www.schachfreunde-reckenfeld.de vertreten.

Bericht an die Presse vom 09. März

 

Es bleibt spannend in der Bezirksliga Steinfurt, denn am Karnevalswochenende war die erste Mannschaft der Schachfreunde Reckenfeld zu Gast bei der zweiten Mannschaft der Schachfreunde Neuenkirchen. Somit trafen zwei direkte Konkurrenten um den Aufstieg in die Verbandsklasse aufeinander. Da Neuenkirchen bisher alle Spiele gewann, mussten die Reckenfelder gewinnen, um noch aus eigener Kraft den Aufstieg schaffen zu können. An Brett 7 stand Michael Holtmannspötter frühzeitig sehr gut und brachte die Schachfreunde Reckenfeld mit einem Sieg in Führung. Kurze Zeit später gewann Dirk Böckmann an Brett 5 souverän, während Andreas Börger an Brett 4 ein taktisch geschicktes Remis zum 2,5 : 0,5-Zwischenstand erreichte. Somit war nach etwas über zwei Stunden schon eine kleine Vorentscheidung gefallen. In der Zeitnotphase vor der ersten Zeitkontrolle nach vier Stunden wurden nun die Weichen endgültig in die richtige Richtung gestellt. Peter Merschkötter an Brett 6 einigte sich ebenso wie Sascha Hokamp an Brett 1 auf ein Remis. Neuer Spielstand: 3,5 : 1,5 Punkte. Jetzt fehlte den Reckenfeldern nur noch ein Punkt aus den noch laufenden drei Partien. An Brett 3 gewann Michael Richter zwei Bauern gegen einen stärkeren Gegner, allerdings hatte Georg Wöste am 2. Brett einen Bauern eingebüßt und kam leicht geschwächt aus der Zeitnotphase. Dann fiel die Entscheidung am 8. Brett: Helmut Röwekamp baute seinen schon früh realisierten Materialvorteil immer weiter aus, gewann überlegen seine Partie und Reckenfeld ging mit 4,5 : 2,5 in Führung und hatte den Mannschaftssieg in der Tasche. Michael Richter einigte sich daraufhin mit seinem Gegner auf Remis, während Georg Wöste leider als einziger Spieler der Schachfreunde Reckenfeld eine Niederlage akzeptieren musste. Somit lautet das Endergebnis 5 : 3. Da der SC Falke Saerbeck II seinen Mannschaftskampf gegen SC Steinfurt II ebenfalls mit 5 : 3 gewann, führen nun die SF Reckenfeld und der SC Falke Saerbeck II die Tabelle gemeinsam mit jeweils 11 : 1 Punkten an. Falls beide Mannschaften ihre restlichen drei Begegnungen gewinnen sollten, kommt es zu einem Stichkampf um den Aufstieg in die Verbandsklasse. Den Grundstein hierzu wollen die Schachfreunde Reckenfeld am nächsten Spieltag (26.03.) gegen den Abstiegskandidaten SG Rheine legen.

 

Bericht an die Presse vom 16. Februar

 

In der Bezirksliga Steinfurt kam es am Samstag zu einem weiteren Spitzenspiel. Die zweite Mannschaft des SC Falke Saerbeck war zu Gast bei der Erstvertretung der Schachfreunde Reckenfeld. Beide Mannschaften konnten bislang all ihre Spiele gewinnen. Die Saerbecker reisten mit zwei Ersatzspielern an, während die Reckenfelder zum ersten Mal in dieser Saison in Bestbesetzung antreten konnten. Nach rund anderthalb Stunden Spielzeit hatte Dirk Böckmann an Brett 5 seinem stärkeren Gegner bereits ein  Remis abgetrotzt, während am Spitzenbrett mit Sascha Hokamp noch keine einzige Figur geschlagen wurde. Kurze Zeit später einigte sich Helmut Röwekamp an Brett 8 mit seinem Gegner ebenfalls auf ein Remis. An Brett 6 sah es bei Peter Merschkötter bedenklich aus. Nachdem er für einen Turm nur eine Leichtfigur plus Bauern zurückerhalten hatte, kämpfte er sich jedoch zurück ins Spiel und erreichte ebenfalls ein Remis. In der Zeitnotphase der ersten Zeitkontrolle nach vierzig Zügen wurden einige Partien entschieden. Michael Holtmannspötter gewann an Brett 7, während Michael Richter an Brett 3 eine Drohung übersah und verlor. An Brett 1 standen mittlerweile einige Figuren weniger auf dem Brett. Obwohl nur der Spieler aus Saerbeck in Zeitnot geriet, übersah Sascha Hokamp leider den Gewinnzug und befand sich nach der Zeitkontrolle nur noch in leicht besserer Stellung. An Brett 2 hatte Dr. Georg Wöste im Mittelspiel einen Bauern gewonnen. In der Zeitnotphase wickelte der Gegner jedoch geschickt in ein schwieriges Endspiel mit einem Springer auf beiden Seiten ab. An Brett 4 konnte Andreas Börger seinem Gegner schon früh eine schlechte Bauernstruktur verpassen, jedoch fehlte in dem entstandenen Leichtfigurenendpiel der Druck um die Schwächen auszunutzen. Letztendlich reichte es an allen drei noch spielenden Brettern für keinen Spieler zum Sieg, so dass man sich nach und nach auf Remis einigte. Dies bedeutete auch gleichzeitig das Mannschaftsremis (Endstand: 4:4). Der Gegner der nächsten Runde, SF Neuenkirchen 2, hat sein Spiel gewonnen und ist immer noch verlustpunktfrei. Somit kommt es am Karnevalswochenende, dem nächsten Spieltag in der Bezirksliga, zu einer echten Vorentscheidung, denn bei einem Sieg gegen Neuenkirchen könnte die erste Mannschaft der Schachfreunde Reckenfeld den Aufstieg in die Verbandsklasse noch aus eigener Kraft schaffen.

---

Bereits eine Woche zuvor trat die 2. Mannschaft der SF Reckenfeld bei der 4. Mannschaft des SC Steinfurt an. Auch hier einigte man sich nach rund anderthalb Stunden auf das erste Remis. In diesem Fall war es Holger Krumbeck an Brett 3 gegen einen leicht besseren Gegner. Leider verloren anschließend André Röewekamp und Heinz Welling ihre Partien an den Brettern 2 und 5. Rainer Sperling konnte am sechsten Brett nach gewohnt solidem Spiel einen Patzer seines Gegners zum Sieg nutzen. Allerdings bauten die Steinfurter ihren Vorsprung mit einem Sieg gegen Johannes Willenberg (Brett 4) wieder aus und führten 3,5:1,5.  Zu einem schönen Erfolg kam der erst elfjährige Nachwuchsspieler Ansgar Teschler. In einer furiosen Partie nahm er seinen Gegner regelrecht auseinander. Mit vier Mehrbauern und Dame gegen Turm konnte er seinen Gegner zur Aufgabe zwingen. Ein Kuriosum war außerdem, dass er während der gesamten Partie seine acht Bauern komplett auf dem Brett hielt. Auch der zweite Nachwuchsspieler Jörn Schwenken konnte bei seiner sehr offensiv geführten Partie überzeugen. Zwar konnte er seinen Angriff nicht zu einem Sieg ummünzen, aber das Remis gegen den etwas besseren Gegner ist allemal ein Erfolg (Zwischenstand 4:3 für Steinfurt). Es spielte nur noch Reinhard Schnabel am Spitzenbrett. Als er keine Gewinnmöglichkeit mehr sah, einigte er sich mit seinem Gegner auf Remis und das Endergebnis lautete 4,5:3,5 für Steinfurt. Mit der knappen Niederlage verloren die Reckenfelder den Anschluss an die Tabellenspitze, belegen aber weiterhin den dritten Rang in der Bezirksklasse hinter Nordwalde und Steinfurt.

Bericht an die Presse vom 26. Januar

 

Da sind es nur noch drei Mannschaften, die noch keinen Punkt in der Bezirksliga Steinfurt abgegeben haben. Während die SF Neuenkirchen 2 und der SC Saerbeck 2 ihre Spiele gewannen, kam es in Emsdetten zu einem echten Spitzenspiel der bis dato verlustpunktfreien Mannschaften des SC Rochade Emsdetten 2 und der SF Reckenfeld. Der Verbandsklassenabsteiger aus Emsdetten ging leicht favorisiert in die Begegnung, zumal Dr. Georg Wöste auf Seiten der Reckenfelder verhindert war und kurzfristig ersetzt werden musste. Obwohl die Emsdettener gleich drei Stammspieler ersetzen mussten, waren sie doch an Brett 2 bis Brett 6 nominell stärker besetzt. Am zweiten und vierten Brett gerieten Michael Richter und Dirk Böckmann sogleich unter Druck, konnten aber beide die Angriffe ihrer Gegner widerlegen und einigten sich auf Remis. Dann wurde es am dritten Brett turbulent. Vor der ersten Zeitkontrolle, jeder Spieler hat zunächst zwei Stunden für vierzig Züge zur Verfügung, fiel die Zeit beim Emsdettener Spieler, der sich allerdings bereits im 41. Zug wähnte. Die daraufhin entbrannte Diskussion war aber schnell hinfällig, da Andreas Börger seinen Antwortzug zeigte, der die Partie sowieso gewonnen hätte. Somit ging Reckenfeld 2:1 in Führung. An Brett 5 unterlief Peter Merschkötter ein Lapsus, nachdem er in der Eröffnung und im Mittelspiel klar mit dem stärkeren Gegner mithalten konnte. Er schätzte leider die Konterchanchen gegen seinen König falsch ein und verlor. Nun ging es Schlag auf Schlag. An Brett 8 hatte Michael Trappe, der als Ersatzspieler einsprang, schon in der Eröffnung mit Schwarz leichte Vorteile errungen, die er sukzessive weiter ausbaute und die Partie souverän gewann. Auch Helmut Röwekamp hatte schon in der Eröffnung klare Vorteile am siebten Brett erkämpft, gewann einen Bauern und konnte die Rochade seines Gegners dauerhaft verhindern. Zwischenzeitlich kam er etwas unter Druck und gab den Mehrbauern zurück, aber er formierte seine Figuren neu und den folgenden Angriff konnte sein Gegner nicht mehr abwehren. Damit war beim Stand von 4:2 das Mannschaftsremis schon mal gesichert. An Brett 1 hatte Sascha Hokamp in der Eröffnung leichte Vorteile erarbeitet, aber der nominell etwas schwächere Gegner verteidigte sich zäh und hielt gut dagegen. Um den Mannschaftssieg zu sichern, bot Sascha Hokamp Remis an, das sein Gegner sofort annahm, da er keine Gewinnchancen mehr für sich sah. Somit war die Überraschung und der Mannschaftssieg perfekt. An Brett 6 spielte als einziger noch Michael Holtmannspötter, der nun in deutlich schlechterer Stellung aufgab und der Endstand folglich 4,5 : 3,5 für Reckenfeld lautete. Bereits am nächsten Spieltag kommt es wieder zu einem Spitzenspiel. Dann empfangen die Schachfreunde den SC Saerbeck 2.

 

Bericht an die Presse vom 18. Januar

 

Am vergangenem Samstag spielte die zweite Mannschaft der SF Reckenfeld zu Hause gegen die vierte Mannschaft des SC Rochade Emsdetten. Krankheitsbedingt konnten die Emsdettener nur mit fünf Spielern antreten. Dadurch gewannen Siegfried Wehner (Brett 3), Holger Krumbeck (Brett 4) und Johannes Willenberg (Brett 5) ihre Partien kampflos. Mit der komfortablen Führung von 3:0 Punkten wurde an den anderen Brettern munter drauflos gespielt. Hubert Kettner einigte sich am siebtem Brett nach kurzer Spielzeit und abwechslungsreichem Spiel mit seinem Gegner auf Remis. Somit fehlte nur noch ein Punkt zum Sieg. Diesen steuerte Michael Trappe als Ersatzspieler am achten Brett bei. Nachdem er seinem jungen Gegner bereits zu Beginn des Mittelspiels eine Leichtfigur abnehmen konnte, ließ er ihm keine Chance mehr und gewann souverän. Heinz Welling (Brett 6) beeindruckte wieder einmal durch sein extrem schnelles Spiel. Beeindruckt war auch sein Gegner, der zwei Bauern einstellte und dem aggressiven Angriff von Heinz Welling nichts entgegenzusetzen hatte. Am zweiten Brett tat sich Carsten Winkelsett anfangs gegen seinen nominell schwächeren Gegner etwas schwer. Als dieser allerdings einen fruchtlosen Angriff auf den König startete, formierte Carsten Winkelsett seine beiden Springer und baute ein Netz aus Drohungen auf, in dem sich sein Gegner nach kurzer Zeit verfing und zwei Züge vor dem Matt entnervt aufgab. Am Spitzenbrett verwickelte Reinhard Schnabel seinen Gegner in ein Spiel mit vielen Angriffspunkten. Doch sein Gegner stand ihm in Nichts nach und löste die Aufgabe zu seinen Gunsten, so dass Reckenfeld zu einem ungefährdeten 6,5:1,5-Sieg kam und nun mit 5:3 Punkten den dritten Platz in der Bezirksklasse Steinfurt belegt.

 

 

 

 

 

[Zurück
[Nach oben
[Weiter] 

Copyright (c) 2005 My Company. Alle Rechte vorbehalten.

helmutroewekamp@aol.com